Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ 2018 in Braunschweig und wir waren mittendrin!

Am Freitag, 23. Februar 2018, fand in der Dankwardstraße in Braunschweig zum 30. Mal der wichtigste deutsche Forschernachwuchswettbewerb „Jugend forscht“ statt. Insgesamt 110 Schülerinnen und Schüler aus Wolfsburg, Holzminden, Gifhorn, Wolfenbüttel, Salzgitter, Braunschweig und anderen Städten der Region stellten dort insgesamt 67 Projekte aus verschiedenen Sparten der Naturwissenschaften, Arbeitswelt und Technik vor. Die Gewinner der jeweiligen Bereiche ziehen dann in die nächste Runde, den Landeswettbewerb ein. Auch in diesem Jahr war der Wettbewerb wieder eine rundum gelungene und hervorragend organisierte Veranstaltung, die Schülern, Lehrern, Eltern und Besuchern gleichermaßen viel Spaß gemacht hat.

Die Wilhelm-Bracke-Gesamtschule nahm nach 2014 zum zweiten Mal an diesem Wettbewerb teil und hatte am Freitag insgesamt drei Beiträge. Merlin Kreissel aus der Klasse 10.1 stellte sich dort der allgegenwärtigen Umweltproblematik des Plastikmülls, indem er zeigte, dass sich aus Rotalgen ganz hervorragend kompostierbare Trinkbecher und Flaschen herstellen lassen. Mit diesem Projekt „Plastik aus Rotalgen“ nahm er an dem Wettbewerb „Jugend forscht“ (15-21 Jahre) im Bereich Chemie teil. Obwohl die vielen Besucher begeistert waren, zeigte sich die Jury noch nicht restlos überzeugt. Das mag auch daran liegen, dass das Projekt zu sehr in den Kinderschuhen steckt. Bis zum nächsten Jahr wird Merlin das Thema weiter verfolgen und sich dann noch einmal dem Wettbewerb stellen.

Bei den etwas jüngeren Schülern ( 4. Klasse – 14 Jahre) für den Wettbewerb „Schüler experimentieren“ hatten wir zwei Projekte am Start. Lara Deinert (6.4), Lea Günther (6.4) und Greta Hoffmann (6.5) nahmen mit einer Arbeit zum Thema „Wie färbt man Blumen?“ im Bereich Biologie teil und untersuchten den Einfluss von Farbe und Blumensorte auf die Intensität der Färbung. Die Besucher waren von diesem blumigen Thema und der tollen Präsentation durch die Schülerinnen mehr als angetan, allerdings musste man sich anderen Projekten geschlagen geben. Aber manchmal ist Dabeisein eben alles.

Anna Pfaffenroth und Viktoria Schiffner aus der Klasse 6.3 nahmen mit dem Thema „Warum drehen Pfeile ihre Richtung, wenn man durch ein rundes Glas mit Wasser schaut?“ im Bereich Physik teil und erreichten mit charmanten Erklärungen, sich drehenden Einhörnern und viel Engagement die Sympathien aller Besucher und auch die Herzen der Jury.

Herzlichen Glückwunsch Anna und Vika zum 3. Platz im Bereich Physik!

Aber auch den anderen: Vielen Dank, dass ihr so hart gearbeitet habt, dabei wart und die Wilhelm- Bracke-Gesamtschule so würdig vertreten habt! Vielen Dank auch an die KollegInnen und Eltern, die die Projekte so toll unterstützt haben – und ich freue mich jetzt schon auf 2019, wenn wir wieder antreten und mittendrin sein werden!