Teamarbeit

Die Wilhelm-Bracke-Gesamtschule hat sich auf allen Ebenen dem Teamgedanken verpflichtet. Aufgabenteilung, Delegation von Verantwortung und kooperatives Handeln sind Verfahrensweisen, die in gleichem Maße einem demokratischen Selbstverständnis wie auch den Erfordernissen von Leistung und Effizienz entsprechen.

Die Schule ist als Jahrgangsteamschule verfasst und gruppiert sich mit seinen sechs Klassen, zwei Differenzierungsräumen und der Jahrgangsteamstation um einen der großen Marktplätze unserer Schule.
Jedes Jahrgangsteam wird pädagogisch und organisatorisch von einer Jahrgangsleiterin oder einem Jahrgangsleiter geführt. Die Kolleginnen und Kollegen der einzelnen Jahrgangsteams planen und strukturieren den Unterricht sowie alle jahrgangsbezogenen Projekte und Vorhaben in enger Zusammenarbeit. Gemeinsame Ziele, Werte und Regeln verbinden die Teamkollegen und stärken das „Wir-Gefühl“.
Neben den Jahrgängen arbeiten auch die Fach- und Projektgruppen in Teamstrukturen.

Die Leitung der Schule wird - unbeschadet der Vorbehaltsaufgaben der Schulleiterin oder des Schulleiters - von einer kollegialen Schulleitung wahrgenommen und die Aufgaben werden auf mehrere Schultern verteilt.
Neben dem Schulleiter und seinem Stellvertreter gehören der kollegialen Schulleitung die Didaktische Leiterin sowie die Stufenleiter für die Sekundarbereiche I und II an. Alle Mitglieder der kollegialen Schulleitung erfüllen Aufgabenbereiche, in denen sie eigenverantwortlich handeln. Das Prinzip der Kollegialität erfordert gleichzeitig, dass dieses eigenverantwortliche Handeln in permanenter Abstimmung und Konsensbildung aller Leitungsmitglieder erfolgt.

Tischgruppenarbeit

Um der Heterogenität der Schülerschaft zu begegnen und das soziale Lernen zu stärken, ist die Tischgruppenarbeit in den Klassen die gängige Unterrichtsform an unserer Schule. Jede Klasse besteht aus fünf bis sechs Tischgruppen mit jeweils vier bis sechs Schülerinnen und Schülern, die sich leistungs- und geschlechterheterogen zusammensetzen. Die Tischgruppen bilden eine in allen Fächern und über einen längeren Zeitraum stabile Lern- und Arbeitsgemeinschaften.
Hierbei gilt: Die Gruppe soll gemeinsam ein Ergebnis oder Ziel erreichen, wobei jedes Gruppenmitglied seinen Fähigkeiten entsprechend zum Arbeitsprozess und einer Präsentation beitragen kann.
In den Jahrgängen fünf und sechs unterstützt das flexible Klassenzimmer das gemeinsame und individuelle Lernen, indem Tische und Stühle jederzeit neu gruppiert werden können. Die dazu gehörenden Wandtafeln unterstützen die Lehr- und Lernprozesse.