Digitale Schule

Grundgedanken zum Lernen mit digitalen Medien

Mit ihrem Medienkonzept verfolgt die Wilhelm-Bracke-Gesamtschule eine konsequente Erweiterung und Verstärkung der Informations-, Kommunikations- und Kooperationskompetenzen von Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das Ziel ist der Aufbau informationstechnologischer und multimedialer Schlüsselqualifikationen sowie die Erweiterung moderner Kulturtechniken. Das Medienkonzept fußt auf der Leitidee des globalen, interaktiven Lernens. Die heranwachsende Generation soll befähigt werden, das auf der Grundlage eines verlässlichen Basiswissens Gelernte ständig weiterzuentwickeln, um auf neue Anforderungen flexibel und kompetent reagieren zu können. Die Schülerinnen und Schüler sollen das Lernen erfahren als einen Prozess der Konstruktion und Modulation, der eigenverantwortlich, selbstgesteuert, entdeckend und kommunikativ abläuft. Neue Medien können als Werkzeuge des Recherchierens, des Forschens, des Kommunizierens oder des Produzierens in einer effektiv gestalteten Lernumgebung die Lernprozesse verändern und die schulische Lernkultur erweitern. Mit ihrem Medienkonzept will die Wilhelm-Bracke-Gesamtschule einen Unterricht unterstützen, der einen Rahmen für das persönliche lebenslange Lernen schafft.

ISERV

Die Kommunikationsplattform ISERV beinhaltet den Ansatz der gesamten Vernetzung aller Fachbereiche, Jahrgänge, schulischer Institutionen und Projekte mit dem Ziel der multimedialen Kommunikation innerhalb des Schulnetzes. Dies bedeutet, dass alle genannten Bereiche ihre Ziele, Inhalte und Methoden ins Netz stellen und jederzeit aktualisieren. Alle Unterrichtsgruppen können für sich ein eigenes Netzwerk aufbauen und ihre unterrichtliche Kommunikation darüber organisieren. Schulische Informationen (Einladungen zu Konferenzen etc.) werden über ISERV verteilt. Vernetzung

Vernetzung

Neben dem städtischen Verwaltungsnetzwerk für Schulleitung und Schulverwaltung steht allen Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen das schulische (pädagogische) Netzwerk zur Verfügung. Im Rahmen von N21, dem städtischen Medienentwicklungsplan (MEP), dem Umzug im Jahr 2015 und eigenen Investitionen konnte das schulische Netzwerk stark ausgebaut werden:

  • die ganze Schule ist mit einem Netzwerk ausgestattet (LAN und WLAN), so dass alle Rechner in das Netzwerk, mit möglichem Internetzugang, eingebunden sind
  • Jeder Klassen- und Fachraum (ausgenommen die AWT- und Hauswirtschaftsfachräume) ist mit einem interaktiven Board (ActivBoard) ausgestattet, insgesamt stehen 81 Stück zur Verfügung - an der Schule sind keine Kreidetafeln mehr verbaut
  • Vertretungsplan wird digital zur Verfügung gestellt (DSB), insgesamt sind 8 Stationen vorhanden.
  • 2 Informatikräume mit dem Raum fest zugeordneten Rechnern/Laptops.
  • 2 weitere allgemein über die ISERV Buchungsverwaltung zur Verfügung stehende Computerräume (248/249) mit Notebookwagen
  • Lehrer-Silentiumraum mit 4 Rechnern
  • Tabletklassen im 11ten (Ipad) und 12ten Jahrgang (bring your own device), zur Spiegelung des Bildschirms steht die Software Reflector auf den ActiveBoards zur Verfügung
  • Jeweils eine Computerklasse (Schwerpunktklassenkonzept) in den Jahrgängen 5
  • (Notebookwagen mit 16 Notebooks) und 6 (Tabletklasse mit Android 30)
  • alle 6 Lehrerstationen der Sek.I mit 2 PCs ausgestattet
  • dem Selbstlernzentrum stehen 6 Standrechner, ein Notebookwagen (à 16 Notebooks) und 32 ipads zur Verfügung