Leitbild und pädagogisches Grundverständnis

  1. Unsere Schule ist ein Ort des Lernens und Lebens.

    Das integrierte System der Gesamtschule und deren Bedingungen geben uns die Möglichkeit, neben der Vermittlung von Fach- und Handlungskompetenz auch die Sozialkompetenz in be-sonderem Maße zu entwickeln. Ein respektvoller, freundlicher und gewaltfreier Umgang mitei-nander ist uns in allen Bereichen sehr wichtig.

  2. An der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule leben und lernen Kinder und Jugendliche verschiedener Herkunft und Nationalität mit unterschiedlichen Begabungen und Interessen gemeinsam.

    Unterschiede in der sozialen Herkunft sowie im kulturellen und religiösen Hintergrund spiegeln die Vielfalt unserer Gesellschaft wider. Wir begreifen Heterogenität sowohl als Chance als auch Herausforderung. Die Erfahrung von Vielfalt und Differenziertheit ermöglicht es allen an der Erziehung beteiligten Personen, voneinander zu lernen und besser mit der sich immer schneller verändernden Welt umzugehen. Wir respektieren die Individualität der einzelnen Schülerinnen und Schüler.

  3. Auf der Basis demokratischer Strukturen und dem Teamgedanken verpflichtet, gestalten wir ge-meinsam mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrerinnen und Lehrern unseren schulischen Alltag.

    Wir wissen, dass Kinder und Jugendliche wesentliche Prägungen durch ihre Eltern, Familien und das gesellschaftliche Umfeld erfahren. Eine enge Zusammenarbeit der Schule mit den El-tern ist für uns eine wichtige Komponente des Schullebens, um das Ziel einer ganzheitlichen Erziehung zu erreichen. Kooperative Arbeitsformen im Unterricht sind das Ergebnis kooperati-ver Strukturen auf allen Ebenen der Schule.

  4. Die Leistungsbereitschaft unserer Schülerinnen und Schüler fordern, unterstützen und würdigen wir.

    Wir beachten die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen unserer Schülerinnen und Schüler und fordern und fördern sie entsprechend ihrer Fähigkeiten und Begabungen im Hinblick auf den Erwerb der unterschiedlichen Bildungsabschlüsse bis zum Abitur.

  5. Lernen mit Kopf, Herz und Hand ist wichtige Maxime unseres Unterrichts.

    Wir orientierten uns an einem ganzheitlichen Erziehungsbegriff und möchten unseren Schüle-rinnen und Schülern das Lernen durch vielfältige Methoden, Projekte und Profile ermöglichen.

  6. Wir unterrichten mit modernen und digitalen Medien in einer kreidefreien Schule.

    Wir nutzen den Einsatz moderner digitaler Medien und eröffnen unseren Schülerinnen und Schülern hiermit alltagsnah individuelle, mobile und kreative Möglichkeiten des Lernens.

  7. Wir setzen uns für eine zielführende Berufs- und Studienplanung ein.

    Das Ziel unseres pädagogischen Handelns ist es, den Schülerinnen und Schülern eine selbst-bestimmte Lebensplanung zu ermöglichen. Um ihre Entscheidungs- und Planungsfähigkeit zu entwickeln, sollen sie lernen, Zusammenhänge zu erkennen und in Strukturen zu denken.

  8. Wir organisieren Lernprozesse gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Kultur und vielen anderen Bereichen und nutzen deren Anregungen und Kompetenzen.

    Unsere Schule ist offen für neue Entwicklungen und Prozesse. Wir arbeiten mit zahlreichen Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport zusammen und nutzen deren Anre-gungen und Kompetenzen.

  9. Wir achten auf einen bewussten und schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen.

    Als Umweltschule in Europa betrachten wir Umweltbildung zunehmend als einen Bestandteil unseres Unterrichts. Aktivitäten im Unterricht und Schulleben orientieren sich hierbei an Maß-nahmen zur nachhaltigen Entwicklung.

  10. Wir verpflichten uns, unsere Arbeit regelmäßig zu überprüfen!