Am Mittwoch, dem 2. April 2014, wurde unsere Schule mit dem Siegel "Sportfreundliche Schule" ausgezeichnet. Wolfgang Kück, Sportdezernent der Landesschulbehörde, überreichte im Auftrage der Kultusministerin und des Landessportbundes die Urkunde in unserer Sporthalle.

Damit wird unterstrichen, dass unsere Schule dem Schulsport, der täglichen Bewegung und der ge-sunden Ernährung einen sehr hohen Stellenwert einräumt.

Schulsport vom Feinsten

Auf dem Gelände nordwestlich unseres neuen Schulgebäudes, also direkt neben der Schule, hat die Stadt Braunschweig für 255.000 € eine neue Multifunktionsanlage (2000 qm großes Kunststofffeld mit Volleyball- und Basketballanlagen, Hochsprung, Weitsprung, 100m-Lauf, Kugelstoßen, Speer-wurf, Rasenhockey) für den Schulsport errichtet. Selbstverständlich kann die Schule auch die Fuß-ballfelder der Sportanlage Westpark in der Schulzeit nutzen. Der Sportverein MTV-Braunschweig nutzt die Anlagen ebenfalls, hier sind Absprachen zwischen Schule, Verein und Stadt nötig.

Die Wilhelm-Bracke-Gesamtschule hat nun beste Voraussetzungen für den Schulsport. Wo gibt’s das sonst: 5 Hallenfelder in zwei Sporthallen und beste Außensportanlagen?

Eliteschule des Fußballs

Seit 2015 ist die Wilhelm-Bracke-Gesamtschule vom DFB (Deutscher Fußball-Bund) als Eliteschule des Fußballs zertifiziert. Junge, talentierte Fußballer der Braunschweiger Eintracht bekommen so die Möglichkeit, sich in diesem Organisationsrahmen in ihrem Leistungssport weiterzuentwickeln.
Eine Kooperation mit Eintracht Braunschweig gab es schon früher, doch die konzeptionellen Grundlagen wurden erst geschaffen. So gab es ab dem Schuljahr 2007/2008 eine erste Fußball-Arbeitsgemeinschaft im Sinne einer Talentförderung, die von einem Eintracht-Trainer geleitet worden war. Ab dem Schuljahr 2008/2009 wurden seither die Fußballer während ihres Schulalltags pädagogisch begleitet und zum Schuljahr 2009/2010 ein Kooperationsvertrag entwickelt, der letztendlich die Grundlage für die heutige Eliteschule des Fußballs darstellte.
Mit der Professionalisierung des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) der Braunschweiger Eintracht im Jahre 2012 ist die aktuelle Zusammenarbeit ein ganz wichtiger Baustein zur Weiterentwicklung von jungen Leistungssportlern.
Oft wurde über die Begrifflichkeit „Eliteschule des Fußballs“ , die vom DFB so gewählt worden ist, im Rahmen von Schulkonferenzen diskutiert. Eine Gesamtschule vertritt das gesamte Spektrum von der Inklusion bis hin zum Leistungssport und das Miteinander der unterschiedlichen Charaktere bringt das Verständnis füreinander.

Partnervereine-Kooperationsveranstaltungen

Langjährige Partnerschaften werden auch zum VfL Wolfsburg und den Basketball Löwen Braunschweig gepflegt. Insbesondere den Schwerpunktklassen „Sport“ wird durch diese Kooperationen immer wieder der Zugang zu spektakulären Sportevents eröffnet.
Der VfL Wolfsburg bietet in seinem Programm „100 Vereine-100 Schulen“ immer wieder unterrichtsergänzende Workshops an, die seinen Partnern angeboten werden. Mit der VfL-Erlebniswelt gibt es interaktive Möglichkeiten die Welt des Sports kennenzulernen, das „Grün-Weiße Klassenzimmer“ bietet Aktionen rund um das Thema Ernährung.
Die Basketball-Löwen kommen direkt in den Unterricht und führen kleine Trainingseinheiten durch. Bei deren Heimspielen können die Schülerinnen und Schüler als Spalierkids mitwirken, um so einen Blick hinter die Kulissen zu erlangen.
Die Braunschweiger Eintracht mit ihrem Programm „Löwenbande“ erweitert seine Angebote auch regelmäßig. Etabliert hat sich hier das „Löwenbande-Fußballturnier“, das sowohl für Partnervereine als auch für Partnerschulen durchgeführt wird.

Inklusion – Sport mit heterogenen Lerngruppen

Seit dem Schuljahr 2013/2014 sind alle niedersächsischen Schulen inklusive Schulen, was bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler mit einem festgestellten Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in den Förderschwerpunkten Lernen, emotionale und soziale Entwicklung, Sprache, geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Sehen sowie Hören nunmehr auch an öffentlichen Schulen unterrichtet werden können (§ 4 NschG).
In den unterschiedlichen Erfahrungs- und Lernfeldern werden neue, inklusive Unterrichtsreihen entwickelt, die den heterogenen Lerngruppen gerecht werden können.
Es werden übergeordnete Kompetenzen festgelegt, die jahrgangsbezogen in zu erwerbende Kompetenzen untergliedert sind.

„Jugend trainiert“

Für die Identifikation mit der eigenen Schule ist dieser Wettbewerb von besonderer Bedeutung. Für viele Schülerinnen und Schüler hat die Teilnahme einen nachhaltigen Wert. Die Schülerinnen und Schüler können neigungsbezogen, an Arbeitsgemeinschaften teilnehmen oder sich auch in Unterrichtsprojekten auf diesen Wettbewerb vorbereiten.
Im Schulfußball hat die Wilhelm-Bracke Gesamtschule langjährig Erfolge vorzuweisen, die bis zur Teilnahme an den zentralen Ausscheidungsspielen der Landessieger in Berlin führten. Der deutsche Vizemeister-Titel im Jahre 2014 hat hier sicherlich einen besonderen Stellenwert.
Andere Sportarten sollen in Zukunft auch vermehrt teilnehmen, damit im Rahmen der „sportfreundlichen Schule“ ein buntes Angebot für unsere Schülerinnen und Schüler besteht.

„Besuch im Stadion“

Besuch des Bundeligaspiels VfL Wolfsburg gegen SC Freiburg.