Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe

Schnuppertag

Am 22. März 2019 findet in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr an der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule ein Schnuppertag für alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern statt.Auch alle anderen Interessierten sind herzlich willkommen. An diesem Tag stellt sich die gesamte Schule mit ihren Schwerpunktklassen und anderen besonderen Eigenschaften vor.

Aufnahme in den 5. Jahrgang:

Der Anmeldezeitraum ist vom 24. bis zum 26. April 2019 in der Zeit von 8:00 bis 17:00 Uhr. Nähere Informationen finden Sie hier.

Am Montag, 25.02.2019, fällt der Unterricht wegen einer schulinternen Lehrerfortbildung aus.

8. Jahrgang bei Workshop „Pflegeberufe“ der AWO

Am Donnerstag, den 24.01.2019, machten sich insgesamt 10 Schülerinnen und Schüler der Klassen 15.2 und 15.4 mit Herrn Laurich auf den Weg nach Querum in den Peterskamp zum AWO „Thinkpool“. Dort fand ein Workshop zum Thema „Wie geht´s weiter nach der Schule? Pflegefachkraft – Beruf mit Aussicht!?“ statt. Es ging es darum, sich auszutauschen, was eine Ausbildung attraktiv macht und was eher nicht. Es kam heraus, dass nicht zwingend ein gutes Gehalt wichtig ist. Teamgeist, Spaß und Kontakt mit Mitmenschen sind ebenso wichtig. Alle Teilnehmer konnten zudem mithilfe eines sogenannten „Altersanzug“ einmal selbst in die Rolle einer alten Person schlüpfen und sich versuchen zu bewegen. Schwere Knochen, lahme Füße und schlechte Augen zu haben, war wirklich ein Erlebnis der besonderen Art. Mehrere Azubis erklärten außerdem ihren Alltag und ihre Ausbildungsanforderungen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es voller positiver Eindrücke und einer Urkunde zurück zur Schule.

Sprachendorf

Am 4.2.2019 fand unser jährliches Sprachendorf in den Fächern Spanisch, Französisch und Russisch statt. Dabei tauchen die Kurse in authentische Alltagssituationen ein und gehen z.B. in einem Restaurant essen, gehen auf dem Markt einkaufen oder sind Gäste in einer Austauschfamilie. Alle Schüler und Schülerinnen waren froh, dass sie die Sprache wohl doch besser beherrschen als vorher gedacht.